Hibernate nach Veränderung des Swap-Speichers ermöglichen

Wer einen Laptop unter Ubuntu arbeiten lässt, wird wahrscheinlich den "Tiefschlaf" Modus kennen und vielleicht auch verwenden. Es handelt sich hierbei um eine Alternative Ausschalten des Laptops. Er schreibt hierbei den gesamten Inhalt des Arbeitsspeichers auf die Swap-Partition und schaltet sich danach komplett ab. Beim nächsten Start werden die Daten von der Swap Partition wieder eingelesen und in den Arbeitsspeicher kopiert. Anstatt das nun alle Anwendungen neu gestartet werden müssen, befindet sich der Laptop im gleichen Zustand wie vor dem Ausschalten.

Hat man beim Einrichten des Laptops allerdings den Fehler gemacht, keinen oder einen zu kleinen Swap einzurichten, ist es nicht möglich den Hibernate-Modus zu nutzen. Hat man in einem solchen Fall den Swap nachträglich eingerichtet oder vergrößert, wird man schnell feststellen, dass der Laptop zwar Ordnungsgemäß in den Hibernate-Modus herunterfährt – das Aufwecken ist aber nicht möglich.

Dies liegt daran, dass der Swap-Speicher auf dem das Resume-Image liegt beim Boot über die UUID, also die eindeutige Identifikationsnummer der Partition, identifiziert wird. Erstellt man eine neue Partition bzw ändert eine, muss dem System die neue UUID mitgeteilt werden.

Dazu muss man zunächst die UUID ermitteln. Der Swap kann über den Befehl

sudo swapon -a

eingebunden werden. Die UUID der entsprechenden Partition erhält man über den Befehl:

sudo blkid

hat man die entsprechende UUID ermittelt (erkennbar an dem Textbaustein: TYPE="swap"), kann man sie in die Datei /etc/initramfs-tools/conf.d/resume mit einem beliebigen Texteditor öffnen und bearbeiten:

sudo vim /etc/initramfs-tools/conf.d/resume
 

Hier sollte ein Eintrag in der Form:

RESUME=UUID=51d3a184-96a2-4c52-9ed6-f5b72365deef

Hier muss nun statt der eingetragenen Nummer die neue, ermittelte UUID eingetragen werden. Der Hibernate-Modus sollte nun wieder funktionieren.